diarrhea

Synonyms

Med . = Diarrhea, diarrhea

definition

By diarrhea is meant frequent defecation with unshaped or liquid consistency and an increased amount. There are both acute and chronic forms, with chronic diarrhea by definition present over a period of more than 2 weeks.

Diarrhea after eating - what can that be?

If diarrhea occurs in the temporal context of food intake, there is strong evidence that it is a direct intolerance to the food consumed.

Diarrhea after eating is not rare and sometimes "self-limiting" (ends alone).

The physician generally differentiates between the so-called maldigestion and malabsorption with regard to the cause.

  • The Maldigestion describes the condition, if the food can not be split correctly. This can be the case, for example, with an enzyme deficiency, which in turn can occur after operations on and in chronic diseases of the organs of the gastrointestinal tract.
  • Malabsorption describes the process when the intake of already split food via the intestinal tract is not guaranteed. This is the case with the usual food intolerances, such as lactose intolerance, gluten intolerance, but also in chronic inflammatory bowel disease (and more rarely, in hormone-active malignant tumors). All these are based on the fact that the mucous membrane of the intestine is damaged in such a way that ingestion of the food components can not take place.

Both in the process of Maldigestion and Malbsorption then water is drawn from the cells of the intestine into the intestinal interior, which then causes diarrhea.
If it is a diarrhea after eating, which occurs only once or twice, the cause may be more in a harmless infection and the toxins of the pathogens are flushed out directly. The physician divides this into the group of secretory diarrhea, more commonly known as "food poisoning" (eg by E. coli).

Rarely, the cause of diarrhea after eating can also lie in a distant organ:
The thyroid gland may, in case of hyperfunction, by its metabolically active hormones, stimulate the intestine to an excessive activity.
This is called hypermotile diarrhea and has nothing to do with the nature of the food or the condition of the intestinal mucosa. If the diarrhea always occurs only in connection with the consumption of certain foods, they can be omitted experimentally.

Diarrhea after antibiotics

Diarrhea after taking antibiotics strongly suggests an infection with the pathogen "Clostridium difficile". The clinical picture of the intestine is called "pseudomembranous colitis". This is not a new infection with an external pathogen, but an endogenous, ie from the inside, infection of an already incorporated pathogen.

Clostridium difficile occurs "ubiquitously", ie everywhere in the environment. The transmission takes place "fäkal-orally", eg over the eating admission of intestinal bacteria. A common route of transmission is the hands of hospital staff, which is why hospital patients are at a higher risk for infection.

While this pathogen is very common in children and does not cause discomfort, it is less common among adults. When given an antibiotic (eg after surgery or tonsillitis), the intestinal flora is changed in such a way that an imbalance in favor of clostridia arises.

The pathogen "overgrows" the other, now suppressed bacteria, so to speak, and then occurs in such a high number that the affected person develops diarrhea (so-called "selection advantage" of the pathogen).

The highest-risk antibiotics that cause this kind of diarrhea are

  • fluoroquinolones,
  • cephalosporins,
  • Clindamycin and A
  • moxicillin-clavulanic acid.

If at the same time medications of the groups PPIs and NSAIDs (eg pantozol and ibuprofen) are taken, these additionally have a beneficial effect on the diarrhea. This type of diarrhea is characterized by being bloody and especially foul-smelling.

Those affected also suffer from high fever and spasmodic abdominal pain. (In the majority of cases, however, Clostridium difficile infections are without symptoms.) As a therapy, it is sometimes appropriate to stop the causative antibiotic or drug and replace the lost fluid.

Otherwise, the drug of choice is one or two specific antibiotics that act on exactly these bacteria: metronidazole and vancomycin. Above all, they should be taken as tablets and given only as plan B on the vein.

The third possibility, which also exists at any time as an additional option, is to build up the natural damrflora with a stool transplant.

The Clostridium difficle diarrhea can be life threatening in case of severe fluid loss or development of the disease "Toxic megacolon". A clarification in the described circumstances and symptoms as well as an immediate therapy are therefore absolutely necessary.

Diarrhea after sports

Sport is stimulating for general intestinal activity, but is not causally related to diarrhea.
Rather, what was happening around the sport should be critically scrutinized as a possible cause.

So many sports drinks contain sweetener instead of sugar, which has a laxative effect. Nutritional supplements may also cause hypersensitivity reactions due to their ingredients and concentrated ingredients.

Diarrhea when taking the pill

The purpose of this section is not that the pill can be a trigger for diarrhea, but that a severe diarrhea can lead to a weakened or even reversed effect of the pill.
In addition to diarrhea, vomiting has a similar effect. The pill is taken orally for contraception and the active ingredients of the pill are absorbed through the mucous membranes in the gastrointestinal system so that they enter the blood and can be distributed throughout the body. If it comes to vomiting or diarrhea shortly after taking the pill, within about three to four hours, this process can not proceed properly because the active ingredients of the pill are then lost with the diarrhea or vomit. If this is the case should be acted, so if the intake of the pill was forgotten.
As a rule, a new pill should be taken - but this is always different from preparation to preparation. As a rule, there are also information on diarrhea and vomiting while taking the pill on the leaflet of the pill. However, if the pill was taken more than four hours before the onset of diarrhea, it can be assumed that the body had enough time to absorb the active ingredient and can be dispensed with an additional name. If it is a stronger diarrheal disease and the subsequent pill income is probably not effective, consultation with the treating gynecologist should be held for further action.

Diarrhea after coffee

Coffee stimulates the intestinal activity immensely, so that often the consumption of even a sip of coffee can lead to stool.
To liquefy the bowel movement so that one can speak of diarrhea, coffee can not.

Rather, one should consider whether the coffee was taken with milk and perhaps more of lactose intolerance

Diarrhea due to magnesium

In high doses, magnesium causes a soft bowel movement, but no actual watery diarrhea, which occurs several times a day.

In this respect, a soft bowel movement through magnesium would therefore also have no serious disease value.

If contemporaneous problems persist on impact, this soft stool could aggravate incontinence and be a counter-argument to magnesium intake.

Alternatively, apple powder could be taken, which makes the stool again harder.

What does the color say about the cause of the diarrhea?

The color of the diarrhea can provide information about the cause of the diarrhea.

  • A yellow diarrhea strongly suggests an overproduction of bile, which occurs in a bile acid loss syndrome or in an enzyme deficiency for fats splitting.
  • If the stool is only discolored, the cause may also lie in the liver area (liver inflammation, gallstone disease).
  • Green diarrhea can be caused by over eating green foods or by taking iron tablets, which tends to create a black and green color.
  • Pea-type diarrhea in connection with a trip to tropical countries with bad hygiene strongly suggests a cholera infection. Here it comes up to 20 diarrhea per day and their pea-like appearance is groundbreaking for the suspected diagnosis.

The examination of the color of bowel movements can only be considered in connection with other diagnostics, but it is rarely clear that it points the way ahead.

Epidemiology and frequency distribution

30% of all Germans suffer from diarrhea once a year. It is estimated that this affects about 4 billion people worldwide. Of these, about 7.5 million people die, especially children.

Other poisonings ( intoxications ) are possible. One thinks here of metals such as copper or mercury. But also toadstools come into consideration in this regard.

Furthermore, allergies to certain foods as diarrhea triggers are conceivable.

Another cause of diarrhea can be inflammatory bowel disease. These include Crohn's disease and ulcerative colitis. These diseases are characterized by a recurrent or permanent inflammation of the intestinal mucosa.

Certain cancers (tumors) can also cause diarrhea. As well as the common irritable bowel syndrome, which is a functional disorder of bowel movement.

Furthermore, diarrhea may be due to hormonal changes. These include, for example, hyperthyroidism, which has a general increase in the metabolism or hormone-releasing cancer cells.

In addition, disorders with impaired uptake of food components in the intestine ( malabsorption ) cause diarrhea; as well diseases with disturbed decomposition of the food in the context of the digestion ( Maldigestion ).

Malabsorptionserkrankungen are, for example, gluten intolerance ( celiac disease or sprue ) or lactase deficiency. Maldigestion diseases, inter alia, impaired pancreatic function ( pancreatic insufficiency ), as this required for food cleavage substances ( enzymes ) are not formed.

The most common causes of acute diarrhea include pathogens, their toxins, as well as medications.

What pathogens are there that can cause diarrhea?

Generally one can distinguish between the bacterial, viral, parasitic and opportunistic Ereggern. The latter are a group of pathogens that cause discomfort only in severely weakened immune systems.

Bacteria:

  • Campylobacter jejuni (most common)
  • salmonellae
  • Shigella
  • cholera
  • E. coli (eg EHEC)
  • Yersinia
  • typhus
  • Clostridia (antibiotics-associated)
  • (very rare: Tropheryma whipplei)

viruses:

  • Norovirus
  • Rotaviruses

parasites:

  • amoebas
  • lamblia

special parasites (worms):

  • Askarien
  • Toxokarien
  • Enterobiose pathogens
  • Trichinoden
  • Taenia infections
  • Ancylostomatidose pathogens
  • Dyphyllobothriasis pathogens

opportunists:

  • CMV
  • cryptococcal
  • Micro Spiro Dien
  • Crypto Spiro Dien
  • Isosporidien
  • Aspergillus

How can I tell if diarrhea is contagious?

In principle, only a medical survey with subsequent laboratory medical examination of a stool sample can provide information on whether you suffer from an infectious ie infectious diarrhea.

However, one can also form a suspicion with common sense.

If several people in the immediate vicinity get diarrhea after having a meal together, it is very likely that it is an infectious agent (from the food).

symptoms

The symptoms include frequent defecation of more than three times a day. There is also an increased amount of stool, over 250g per day. Also, the consistency of the chair is changed - to liquid or reduced.

The acute diarrhea often accompany vomiting and abdominal pain.

Chronic diarrhea may be accompanied by fever, weight loss and fatigue ( see also: fever and diarrhea).

The occurrence of frequent, small, liquefied, foul smelling stool quantities characterizes a diarrhea special form, the paradox diarrhea. This is caused by narrowing ( stenosis ) in the colon, which prevent the normal transport of the stool in the intestine. Rather, only small amounts pass the constriction. This is characteristic for tumors of the large intestine, which constrict the inside.

Another special form is the so-called false diarrhea, which occurs in irritable bowel syndrome. Although this is the frequency of defecation increased, but not the amount and usually not the consistency.

fever

Diarrhea in combination with fever strongly suggests that it is an infectious agent.

The substances formed by bacteria, viruses or parasites (toxins) trigger the temperature regulation of the body, resulting in increased body core temperature.

This reaction of the body should have the consequence that the jewieligen pathogens are killed. In case of fever over 40 ° C a doctor should be consulted, as these high temperatures can be harmful to your own body.

a headache

If headache occurs at the same time as diarrhea, it is most likely due to dehydration.

If you are able to absorb as much liquid as you know about diarrhea, the body should be able to compensate for the lack of fluids.

If this does not work out, eg because you also have vomiting, or if the diarrhea is persistent, it is worthwhile to give an infusion, ie fluid via the vein.

Diarrhea like water

A description of the diarrhea is made in addition to the frequency per day on the consistency or the water content.
By definition, one speaks of diarrhea when it has an increased water content of at least 75% and is present more than three times a day. For diarrhea that has the consistency of water, the water content is higher than 75%.

If the diarrhea has a water-like consistency, there is a risk of dehydration, ie you lose too much water and dry out accordingly. Therefore, one has to be careful in case of diarrhea disease, by drinking as much of the lost fluid to re-supply.
Not only is fluid lost, but also important salts whose loss can bring the body into an imbalance. In order to replenish both the fluid and salt balance, salable electrolyte solutions ( see also : Electrolytes) that can be drunk can be used in the pharmacy. This is especially recommended for severe watery diarrhea.

How can such a watery stool arise? There are many causes for this. On the one hand, food intolerances, in particular the tolerance to lacotine and fructose intolerance, can be associated with a very watery stool.
But of course, infectious diseases are also an important cause of watery diarrhea. In most cases, a bacterial pathogen is responsible for watery stools, but viruses or parasitic pathogens also play a role. Diarrhea such as water can be triggered, for example, by a bacterial dysentery caused by the bacterial genus Shigella. In addition to Shigella, especially Escherichia coli, Salmonella and Campylobacter are known as triggers ( see also : Bacteria in the intestine).
In viruses, norovirus and rotavirus play a major role. Both go with a massive clinical picture of one, with both severe vomiting and diarrhea.

Partly, behind a watery diarrhea, a chronic disease ( see also: chronic inflammatory bowel disease) hide. For the chronic inflammatory bowel disease ulcerative colitis and Crohn's disease in question, which leads to a damage to the intestinal mucosa and the bumpy with diarrhea and other concomitant symptoms occur.

Furthermore, poisoning such as with the tuber-fungus or drug side effects, for example by antibiotics (see also: antibiotic side effect), lead to an aqueous diarrhea. The spectrum of possible triggers is correspondingly relatively large.
In order to conclude the actual diagnosis, stool samples are taken after the detailed questioning of the patient in order to determine a potential pathogen. Also ultrasound and X-ray examinations are often used. In addition, an allergy or intolerance test can be performed.

Diarrhea with blood

Blood in the stool can in principle have several causes.
In addition to the chronic inflammatory bowel diseases, malignant diseases (eg colon cancer) are among the more serious causes.

Therefore, blood in the stool as well as blood deposits of any color should go to the doctor.

  • If the source of bleeding is in the upper gastrointestinal tract, for example in the stomach, the stool is not reddish but black. It is then also called a tarry stool, because the stomach acid in combination with fresh blood makes the chair tarry.
  • If there is a source of bleeding in the middle or lower gastrointestinal tract, such as a carcinoma, the stool may well be reddish. Especially bloody diarrhea in alternation with constipation should be particularly suspicious.
  • Pale red blood deposits on the chair or toilet paper are indicative of hemorrhoids and are more likely to be related to the cause of the diarrhea. Nevertheless, they require a clarification by a doctor. Various infectious diarrheal pathogens cause injury to the intestinal mucosa in their disease, which can lead to bloody and fluid stool.

The most well-known pathogen is the so-called EHEC, as he gained unwanted publicity a few years ago (2011). This pathogen can even lead to death via the so-called HUS (hemolytic uremic syndrome), because it also attacks the kidneys and the blood-forming system. Not least because of this one pathogen it is important to clarify bloody diarrhea imemr medically. In general, it can be said that bloody diarrhea is more serious than bloodless because it speaks for a more severe course and a more threatening disease.

Diarrhea with vomiting

Vomiting or emesis can be an accompanying symptom of diarrhea.
One then speaks of vomiting diarrhea, however, whether the cause is an infection or food intolerance.

Vomiting occurs when irritation in the gastrointestinal tract causes severe nausea in the brain. The stomach and esophagus then respond with a backward motion sequence to deliver the contents of the stomach to the outside via the esophagus and mouth.

This is a sensible protective measure of the body to protect itself against inedible or even dangerous food. If the vomiting is perceived as too tormenting or no longer stops by itself, it can be treated with medication.

In case of bloody or persistent vomiting, a doctor should be consulted. Small children and old people are particularly at risk for vomiting complications because of the risk of fluid and electrolyte loss (salt loss).

nausea

Nausea can be a concomitant symptom of diarrhea, regardless of whether the cause is infection or food intolerance.

It comes about because the entire digestive system, from the mouth to the anus, is fed by the same nerves.
An irritation in the stomach or intestine by, for example, pathogens can then lead to a feeling of nausea in the brain and a reflux (vomiting) through the movements of the stomach and esophagus.

In principle, the nausea has an important function, because it reports to the consciousness that something is wrong in the body. The same applies to a possibly resulting little heir as the body gets rid of the "bad" food.

In case of persistent nausea or persistent vomiting, a doctor should be consulted.

stomach pain

Abdominal pain - not only in diarrhea - is a very common complaint. Therefore, for the symptom of abdominal pain related to diarrhea, a physical examination should be done by a doctor to get more information about the significance of the pain.

Here are the most important groundbreaking correlations with abdominal pain:

  • Pressure pain in the right lower abdomen, for example, is most likely to cause acute appendicitis.
  • A diffuse abdominal pain of the entire abdomen below the rib cage, provided it is convulsive and permanent, can account for the many contractions of the bowel, regardless of the cause of the diarrhea.
  • Wave pain in the right upper abdomen would tend to be more likely to cause gallbladder inflammation.
  • Liver inflammation is also associated with right upper abdominal pain, but not wavy, but permanent and with fever.

Last but not least, one should pay attention to the psychosomatic projection of negative thoughts or fears on the stomach.

stomach pain

Pain in the right and middle upper abdomen speak for involvement of the stomach in an infection or a food intolerance, eg lactose intolerance, because it also manifests itself with flatulence.

But they can also occur in chronic inflammatory bowel disease.

back pain

Back pain associated with diarrhea is not a common concomitant condition.

In case of back pain in the sense of general limb pain, these would speak for a viral or bacterial infection, above all, an elevated temperature should occur at the same time.

If the back pain is more likely to be flank pain (ie, side-to-back), it could be - in case of a high-acutity diarrhea - severe fluid loss and incipient kidney failure.

Back pain before the diarrhea, so these are not related to the happenings in the intestine and should be clarified otherwise.

Causes of acute diarrhea

  1. Gastrointestinal infections:

The most common cause of acute diarrhea is a gastrointestinal infection ( gastroenteritis ). Both bacteria (eg Salmonella, E. coli) and viruses (eg rotaviruses, noroviruses) are considered as causative agents for such infections. Transmission is usually fecal-oral, ie by eating contaminated food.
Infection with the cholera bacterium ( Vibrio cholera ) can lead to particularly severe, life-threatening diarrhea. However, cholera hardly occurs in industrialized countries.

  1. poisoning:

Food poisoning is another cause of acute diarrhea. The cause is often a toxin (poison), which is formed by the bacterium Staphylococcus aureus as part of the spoiling of food (eg products with yogurt or mayonnaise without appropriate cooling).

In addition, in certain plants or fungi (including the tuber-fungus), which lead to diarrhea in humans. Also, the exposure of foods containing heavy metals (eg, arsenic) can cause diarrhea.

The poisoning with chemicals, especially by children, in addition to vomiting can also lead to diarrhea and other symptoms.

  1. medications:

Taking certain medications can also be a cause of diarrhea. These include laxatives, iron supplements and certain anticancer drugs ( cytostatics ).
But even taking antibiotics can cause diarrhea. Here, the normal intestinal flora is destroyed by the antibiotic so that it comes by propagation of the bacterium Clostridium difficile to a so-called pseudomembranous colitis.

  1. allergies:

If certain foods are not tolerated, this is often expressed by abdominal pain and diarrhea. Especially the lactose intolerance (lactose intolerance due to deficiency of the enzyme lactase, which splits lactose) and the celiac disease (gluten intolerance: gluten is a sticky protein, which occurs in many cereal products) can be the cause of diarrhea.

  1. Mental causes:

If no other cause of the diarrhea, must be thought of a psychogenic genesis. In particular, stress or anxiety can lead to indigestion with diarrhea. Here, diarrhea often ends abruptly on vacation or on weekends, so when the stress-causing factor is eliminated. Even with the so-called irritable bowel syndrome mental factors seem to have an influence.

  1. Diarrhea during pregnancy:

Especially at the beginning of a pregnancy some women suffer from indigestion (nausea, vomiting, diarrhea), which usually disappear on their own. All the above are also considered as causes of diarrhea in pregnant women.
However, in pregnant women, the risk of excessive fluid loss is increased as well as in children, so early a doctor should be visited.

Causes of chronic diarrhea

  1. Intestinal diseases:

Diarrhea, in addition to abdominal pain and vomiting, is often the first symptom of chronic bowel disease. These include the chronic inflammatory bowel diseases Crohn's disease and ulcerative colitis, which are often associated with sometimes bloody diarrhea.
These are inflammatory diseases of the gastrointestinal tract, the cause of which is not known exactly. However, the chronic inflammation leads to changes in the intestinal mucosa, which subsequently manifests itself in chronic diarrhea.

In Whipple's disease, caused by the bacterium Tropheryma whippelii, leads to infection of the small intestine and other organs and manifests itself among others in chronic diarrhea.
But even in the context of a reduced blood flow of the intestine ( ischemic colitis ), the intestinal mucosa is damaged so that it comes to diarrhea.

Colorectal cancer, which is one of the most common cancers in Germany, can also lead to diarrhea. Also in the context of radiation therapy for cancer occurs due to mucosal damage in the intestine diarrhea (radiation colitis).

stress

It has long been suspected that the brain and thus emotions via the so-called vagus nerve and the autonomic (vegetative) nervous system can affect the digestive system.

Thus, in some people, heavy stress and excitement can cause both diarrhea and constipation. The exact relationships are not fully understood.

  1. Indigestion ( maldigestion, malassimilation ):

In order for the ingested food to be properly digested, certain substances must be present to break down the food components so that they can be absorbed by the intestinal mucosa. If these are missing, diarrhea occurs. These include, for example, a lack of enzymes from the pancreas, as it occurs in particular in destruction of the pancreas by chronic inflammation ( chronic pancreatitis ). The enzymes of the pancreas (lipase, amylase) are particularly important for the digestion of fats, which is why a deficiency of these enzymes leads to fatty stools. Alcohol abuse, ie heavy alcohol consumption over many years often leads to chronic pancreatitis and may be associated with diarrhea.

Also, a lack of bile acids (eg gallstones caused by gallstones or loss of bile acids via the intestine in certain small intestinal diseases) leads to diarrhea.

In addition, bowel surgery can lead to diarrhea if certain bowel parts are missing (short bowel syndrome) and thus food components and water can not be correctly absorbed. The high proportion of water and water-binding substances in the intestine then leads to watery diarrhea.

  1. Hormonal causes:

Thyroid hyperfunction ( hyperthyroidism ) often manifests itself alongside weight loss and profuse sweating in chronic diarrhea.

Certain tumors that mistakenly produce too high levels of hormones (eg, gastrinoma, VIPom), which, among other things, increase bowel movement or alter the secretion of digestive enzymes can be the cause of diarrhea.

  1. Irritable Bowel Syndrome:

The cause of the irritable bowel syndrome is not clearly known, therefore, this diagnosis can be made only if other cause of the complaints (often diarrhea alternating with constipation) are excluded.

The symptoms that occur as part of an irritable bowel syndrome, may also occur in all other intestinal diseases, which is why it is important to exclude these other, sometimes dangerous diseases. If the diagnosis "Irritable bowel syndrome" as a cause of diarrhea, has a good prognosis. Frequently, symptomatic therapy methods with diet and home remedies are enough to alleviate the symptoms.

Therapy for diarrhea

Diarrhea can be treated both causally and symptomatically . Causal means that the underlying cause is eliminated; symptomatic therapy, on the other hand, attacks the diarrhea itself and not the causative disorder.

Causal treatment can be diarrhea-induced diarrhea. Leicht verlaufende Formen werden jedoch nicht therapiert, vielmehr nur die Durchfälle mit Fieber, Blutbeimengung oder schwerem Verlauf. In diesen Fällen können Antibiotika je nach Erreger gegeben werden (Cotrimoxazol, Chinolone, Metronidazol).

Medikamente, welche Durchfall nach sich ziehen, werden abgesetzt und zugrunde liegende Grunderkrankungen spezifisch behandelt.

Natürlich kann der Durchfall auch durch homöopathische Medikamente behandelt werden.

Die symptomatische Therapie umfasst die Gabe von Flüssigkeit und Elektrolyten zum Ausgleich der über den Stuhl verlorenen Substanzen, damit keine Dehydratation („ Austrocknung “) des Körpers entsteht.

Außerdem können kurze Zeit Hemmer der Darmtätigkeit (Loperamid/ Imodium ® ) oder bei Bauchkrämpfen schmerzlösende Mittel ( Spasmolytika wie Butylscopolamin ) gegeben werden.

Medicines for diarrhea

In der Regel kann bei einem Durchfall auf die Einnahme von Medikamenten verzichtet werden.
Besitzt der Durchfall allerdings eine hohe Frequenz pro Tag, hält er über mehrere Tage an oder kommt es im Zuge des Durchfalls zu einem starken Flüssigkeitsverlust, kann die Einnahme eines Medikamentes gegen den Durchfall erwogen werden.
Medikamente gegen Durchfall sollten mit Bedacht angewendet werden und wenn auch nur kurzzeitig, denn bei einem Durchfall handelt es sich meistens um einen Reinigungsprozess, der dazu dient Giftstoffe oder Erreger aus dem Körper zu transportieren. Dieser Prozess wird durch die Gabe eines durchfallhemmenden Medikamentes eingeschränkt.
Wird ein Medikament gegen Durchfall verwendet wird in der Regel Loperamid empfohlen. Loperamid (Imodium®) ist ohne Rezept in der Apotheke erhältlich. Loperamid wirkt hemmend auf die Muskulatur im Darm, sodass der Stuhl weniger schnell transportiert wird und der Darm mehr Zeit hat Flüssigkeit und wichtige Inhaltsstoffe zu resorbieren und den Stuhl entsprechend einzudicken.
Auch Perenterol® kann im Rahmen einer Infektion verwendet werden. Dabei handelt es sich praktisch um einen nicht-krankheitsauslösenden Hefepilz, der dafür sorgt, dass das Wachstum der für den Durchfall verantwortlichen Erreger gehemmt wird und somit die natürliche Darmflora wieder hergestellt wird.
Des Weiteren können Gerbstoffe zur Beruhigung der Darmschleimhaut eingesetzt werden. Diese sind zum Beispiel in schwarzem Tee oder anderen Pflanzen enthalten.
Bei starken Infektionen oder auch Vergiftungen kann Aktivkohle eingesetzt werden. Aktivkohle wird oral in Tablettenform eingenommen. Aktivkohle besitzt die besondere Eigenschaft, dass sie nicht im Magen-Darm-System resorbiert wird, aber andere Stoffe wie Toxine von Erregern oder andere Giftstoffe binden kann. Somit kann Aktivkohle schädliche Stoffe aus dem Magen-Darm-Trakt entfernen, die dann mitsamt der Kohle ausgeschieden werden. Auch bei Vergiftungsnotfällen kommt Aktivkohle, allerdings dann in höheren Dosierungen, zum Einsatz.

Home remedies for diarrhea

Bei einer akuten Durchfallerkrankung können Hausmittel helfen, die Symptome des Durchfalls zu lindern und den Flüssigkeits- und Salzverlust auszugleichen.

Hierzu eignet sich besonders eine Mischung aus Wasser (ca. 500ml) mit etwas Salz (ca. 1 Teelöffel) und etwas Zucker (je nach Geschmack bis zu 5 TL Zucker). Auch eine leichte Gemüsebrühe tut gut.
Auf fett- und kohlenhydratreiche Nahrung sollte jedoch zunächst verzichtet werden.

Klingt der Durchfall ab, sollte auf einen langsamen Nahrungsaufbau geachtet werden und zunächst nur leichte, fettarme Kost gegessen werden, um die Darmflora und –schleimhaut nicht zu sehr zu reizen.

Wärme auf der Bauchdecke kann krampfartige Bauchschmerzen lindern. Hierzu eigenen sich Wärmflaschen oder Kirschkern-Kissen. Dabei muss immer darauf geachtet werden, diese nicht direkt auf die nackte Haut zu legen um Verbrennungen zu vermeiden.

Man sollte nicht vergessen, Kräutertees können auch helfen, Durchfallerkrankung zu beseitigen.

Dauern die Durchfälle jedoch länger als 3 Tage an, finden sich Schleim- oder Blutbeimengungen im Stuhl oder tritt Durchfall nach einer Reise auf, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.

homeopathy

Lange Zeit war bei Durchfall das pflanzliche Iberogast Standard unter den Ärzten, die sich den Naturheilverfahren verschrieben hatten, ist aber wegen aufgetretener Leberschäden in Verruf geraten.

Um einen Durchfall adäquat homöopathisch zu behandeln, muss vorher eine genaue Ursachenklärung stattfinden, da sich die Homöopathie ja auf das Prinzip „Gleiches mit Gleichem heilen“ beruft.

Im Fall bestimmter Ursachen, zum Beispiel Infekten mit Erregern und den chronisch-entzündlichen Erkrankungen, kann Homöopathie nach aktuellen Wissensstand keine Heilung zustande bringen, aber – bei fehlenden Wechselwirkungen zu der gegebenen Medikation – zusätzlich gerne verabreicht werden.

Die wohl erprobten Heilmittel für Magendarmbeschwerden sind Kamille, Fenchel und Schafgarben.
Sie können als Tee eingenommen werden oder in Form von Globuli.

Was kann man bei Durchfall essen?

Bei einer Durchfallerkrankung sollte auf die richtige Ernährung geachtet werden. Um den ohnehin schon empfindlicheren Darm nicht noch mehr zu reizen, sollte auf Schonkost zurück gegriffen werden.
Da im Rahm eines Magen-Darm-Infektes ohnehin meistens eine Appetitlosigkeit besteht, wird dies meistens schon freiwillig eingehalten. Unter Schonkost versteht man dabei vor allem den Verzicht auf fettige und scharfe Nahrung. Auch zu süße Nahrung, sowie Vollkorn- und Milchprodukte sollten vermieden werden. Günstig ist zum Beispiel das Essen von Zwieback, trockenem Brot oder Nudeln, sowie geriebenem Apfel oder Salzstangen. Salzstangen zum Beispiel haben den günstigen Effekt, dass sie gleichzeitig auch noch den Salzverlust ein wenig ausgleichen. Während Inhaltsstoffe des Apfels einen positiven Effekt auf die Darmschleimhaut besitzen.
Einem Ausgleich des Mineral-/Salzhaushaltes kommt man auch durch das Essen von Bananen nach, weil diese einen hohen Kaliumgehalt besitzen. Denn gerade eine Veränderung im Kaliumhaushalt kann schädlich sein.
Da eine Durchfallerkrankung häufig auch mit Übelkeit und Erbrechen einher geht, sollte darauf geachtet werden, dass nicht zu viel Nahrung auf einmal zugeführt wird, die den Magen überfordern. Die Schonkost sollte deswegen immer portionsweise und nicht in großen Mengen auf einmal zu sich genommen werden. Gleiches gilt für das Trinken. Bei extremen Beschwerden empfiehlt es sich daher seinen Tee oder Wasser löffelweise zu sich zu nehmen. Dies wird häufig bei Kindern gemacht. An Flüssigkeit ist stilles Wasser, Tee oder Gemüsebrühe sinnvoll. Auch Cola ist aufgrund seines hohen Zuckergehaltes geeignet. Ebenfalls nicht fettige Suppen können zu sich genommen werden.
Handelt es sich um einen massiven Durchfall mit einem starken Flüssigkeits- und Salzverlust, können spezielle Glucose-Elektrolyt-Lösungen in der Apotheke erworben werden, die den Mineralhaushalt wieder ausgleichen sollen.

Rehabilitation / Regeneration

Die Darmschleimhaut benötigt nach akutem Durchfall einige Zeit zur Regeneration. In der Regel erfolgt diese von selbst im Rahmen der normalen körperlichen Reparaturvorgänge. In einigen Fällen können unterstützend Hefepilze in Kapselform eingenommen werden ( Perenterol, bestehend aus Saccharomyces ).

Bei chronischen Durchfällen hingegen richten sich die Regenerationsmöglichkeiten nach der Grunderkrankung.

prophylaxis

Der Vorbeugung von akutem Durchfall dienlich ist zum einen eine Einhaltung von Hygiene. Dies umfasst das Händewaschen/ Desinfizieren vor dem Essen oder nach Kontakt mit erkrankten Personen.

Um eine Lebensmittelvergiftung zu umgehen sollten in bestimmten Urlaubsländern ungewaschene, ungeschälte oder rohe Speisen nicht verzehrt werden. Besonderes Augenmerk (überall) ist auf rohes Geflügelfleisch und rohe Eier zu richten, welche salmonellenverseucht sein können. Prophylaktisch kann vor einer Reise außerdem Perenterol eingenommen werden.

Bei allergisch oder durch Unverträglichkeit verursachtem Durchfall sollte eine Karenz eingehalten, die betreffenden Nahrungsmittel also nicht aufgenommen werden.

Auch Süßstoffe sollte wegen ihrer abführenden Wirkung weggelassen werden.

forecast

Aufgrund der selbstständigen Regeneration der Darmschleimhaut bei infektiösen Formen ist die Prognose in diesen Fällen gut.

Ansonsten ist sie abhängig von der zu Grunde liegenden Erkrankung und somit individuell ganz unterschiedlich.

Prinzipiell weist der akute Durchfall in der Regel eine günstigere Prognose auf als chronische, da letzteren meist eine ernstere Erkrankung zu Grunde liegt.

diagnosis

Die Diagnostik umfasst zunächst die Erfragung der Krankheitsgeschichte ( Anamnese ) und eine körperliche Untersuchung.

Weiterhin zählen eine allgemeine Untersuchungen des Bluts und des Stuhls zu den erforderlichen diagnostischen Mitteln.

Außerdem kann bei Bedarf eine Darmspiegelung ( Koloskopie ) veranlasst werden, bei der das Innere des Darms mit Hilfe eines Schlauchs mit Kamera ( Endoskop ) angesehen werden kann.

Bei Verdacht auf eine bestimmte Erkrankung können entsprechende spezielle Untersuchungen und Test durchgeführt werden.

Bei unklaren Fällen kann eine MRT Untersuchung nach Sellink weiterhelfen. Bei einem Sellink MRT wird vor der MRT-Untersuchung oral Kontrastmittel verabreicht und danach das MRT gefahren. Besonders Schleimhautveränderungen des Dünndarms können durch die Sellink-Technik sichtbar gemacht werden.

duration

Die Dauer von Durchfall richtet sich nach dessen Ursache. Bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa, M. Crohn) bestehen die Durchfälle meist dauerhaft.

Auch bei anderen Autoimmunerkrankungen, die den Darm befallen, ist von Durchfällen auszugehen, die nicht spontan aufhören, sondern entweder immer wiederkehrend sind oder dauerhaft vorhanden.

Durchfall nach dem Essen kann, je nachdem, ob es sich um einen infektiösen Erreger oder eine Nahrungsmittelunverträglichkeit handelt, unterschiedlich lange andauern. Bei harmlosen bakteriellen Erregern, die durch Essen übertragen werden, reagiert der Körper meist nur mit ein bis zwei Durchfällen, direkt nach dem Essen und hat sich damit bereits des Übeltäters entledigt.

Gleiches gilt für einen Durchfall durch Stress oder eine sehr fettreiche Nahrung. Bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie einer Lactose-, Fructose- oder Glutenintoleranz bestehen die Durchfälle so lange, wie das verantwortliche Substrat dem Körper über die Nahrung auch weiter zugeführt wird.

Prinzipiell gilt, dass jeder Durchfall, der länger als 3 Tage andauert von einem Arzt abgeklärt werden sollte, speziell wenn noch andere Begleitsymptome auftreten wie Fieber, Erbrechen, Kopfschmerzen etc.

Pathogenese - Krankheitsverlauf

Nach dem Entstehungsmechanismus des Durchfalls unterscheidet man vier Formen:

  1. Osmotisch
  2. Sekretorisch
  3. flammable
  4. Motilitätsstörungen

1. Osmotischer Durchfall:

Osmotischer Durchfall kommt dadurch zustande, dass mit der Nahrung aufgenommene Stoffe im Inneren des Darms ( Lumen ) Wasser aus den Zellen des Darms gewissermaßen passiv „anziehen“. Folglich kommt es zu einem Wassereinstrom aus den Zellen in den Darm und daraufhin zu flüssigem Stuhl. Das bedeutet, dass durch Fasten der Durchfall beendet wird, da die „Wasseranziehung“ durch die verzehrten Stoffe aufgehoben ist.
Diese osmotische Form tritt also nach Verzehr „wasseranziehender“ Stoffe auf, ebenfalls aber bei Malabsorptionserkrankungen, wodurch Substanzen mit entsprechender Wirkung im Darm zurückbleiben. Auch bei übermäßigem Verzehr von sorbitolhaltigem ( Süßstoffart ) Kaugummi kommt diese Art von Durchfall vor.

2. Sekretorischer Durchfall

Bei der sekretorischen Form werden Elektrolyte und Wasser von den Darmzellen in das Darmlumen aktiv abgegeben und produzieren auf diese Weise flüssigen Stuhl. Fasten führt bei dieser Durchfallform folglich nicht zum Stopp der Durchfälle, da aufgenommene Ursachen nicht das erhöhte Stuhlvolumen bewirken sondern Prozesse in den Darmzellen selbst.

Ausgelöst wird dieser Mechanismus der Diarrhoe durch Erreger, deren Toxine oder von Krebszellen produzierten Hormonen. Außerdem können bestimmte Abführmittel, Fett- oder Gallensäuren einen sekretorischen Durchfall verursachen.

3. Entzündlicher Durchfall

Die entzündliche Durchfallform entsteht durch Schäden der Darmschleimhaut. Durch die als Folge einer Entzündung geschädigte Wand der Darmzellen treten ebenfalls Wasser und Elektrolyte in das Darmlumen über. Hierbei sind dem Stuhl häufig Blut oder Schleim beigemengt. Typischerweise tritt dies durch spezielle von Bakterien produzierte Stoffe ( Zytotoxine ) oder durch deren direkte Invasion der Schleimhaut auf. Weiterhin ist dies die Durchfallform der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen.

4. Motilitätsstörungen

Die letzte Form schließlich ist durch Motilitätsstörungen des Darms verursacht. Darunter versteht man eine Veränderung der normalen Darmtätigkeit, entweder in Richtung einer erhöhten oder in Richtung einer verminderten Bewegung. Dies kann unter anderem bei Krebserkrankungen oder bei einer Schilddrüsenüberfunktion vorkommen.

Durchfall nach dem Essen

Tritt der Durchfall regelmäßig nach dem Essen auf, nicht jedoch nach einer Fastenpause, deutet dies auf eine Nahrungsmittelunverträglichkeit hin. Hilfreich ist hierbei, jeweils genau zu notieren, was gegessen wurde, um aus diesem Protokoll Hinweise auf das zugrunde liegende Nahrungsmittel zu erhalten. Neben Durchfällen können Nahrungsmittelunverträglichkeiten auch zu Blähungen, Erbrechen, Hautveränderungen, Husten, usw. führen.

Zu den am häufigsten auftretenden Nahrungsmittelunverträglichkeiten zählen:

  • histamine intolerance
  • Unverträglichkeit gegenüber Kohlenhydraten:
    • Hereditäre Fructoseintoleranz
    • Fructosemalabsorption
    • Galactose-Intoleranz
    • Saccharose-Intoleranz
    • Sorbit-Intoleranz
    • Laktose-Intoleranz
  • Zöliakie (Unverträglichkeit gegenüber Gluten)

Diarrhea in pregnancy

Durchfall zählt nicht zu den typischen Symptomen, die während einer Schwangerschaft auftreten. Es kommt durch die Umbauprozesse des Körpers und durch hormonellen Einfluss eher zum Gegenteil und zwar zu Verstopfungen.
Tritt Durchfall während der Schwangerschaft auf, muss nicht immer an etwas Außergewöhnliches gedacht werden, was durch die Schwangerschaft ausgelöst wird oder auf eine Komplikation der Schwangerschaft hindeutet. In den meisten Fällen kommen dafür auch die herkömmlichen Ursachen in Frage, wie bei Nichtschwangeren - eine Magen-Darm-Infektion, ein Reizdarmsyndrom, Nahrungsmittelintoleranzen oder Ähnliches.
Durchfall in der Schwangerschaft kann harmlos sein und va in der Frühschwangerschaft ebenso wie Übelkeit und Erbrechen auftreten. Die genaue Ursache ist hier nicht bekannt, allerdings nehmen Stress, Ernährung und Veränderungen im Hormonstatus Einfluss auf die Darmtätigkeit.
Häufig kommt es in der Anfangsphase der Schwangerschaft zu einem leichten Durchfall, der durch eine Ernährungsumstellung provoziert wird, denn durch die eintretende Schwangerschaft stellen Schwangere häufig ihre Ernährungsweise auf gesunde Lebensmittel um. Darauf muss sich der Körper erst einstellen, sodass in der Anfangsphase teilweise Durchfall auftreten kann. Der einsetzende leichte Durchfall ist allerdings kein Zeichen dafür, dass die gesunde Ernährung nicht bekömmlich ist, der Darm ist anfangs einfach noch nicht daran gewöhnt. Die gesunde Ernährung kann/sollte also fortgesetzt werden.
Tritt Durchfall anfangs während der Schwangerschaft auf wechselt sich dann häufig mit Verstopfungen und Blähungen ab, ist das nichts ungewöhnliches und ist als Zeichen einer Umstellung des Körpers während der Schwangerschaft zu werten.
Vor allem in der Spätschwangerschaft kommt es häufig zu Veränderungen des Stuhlgangs aufgrund der veränderten Lage des Dickdarms im Bauchraum wegen der Verdrängung durch den heranwachsenden Embryo in der Gebärmutter. Dabei kommt es primär eher zu Verstopfungen und infolgedessen dann zu Episoden mit Durchfall (paradoxe Diarrhö).
Da zum Ende der Schwangerschaft hin die Gebärmutter immer mehr auf den Darm drückt, kann einsetzender Durchfall auch für einen Beginn der Geburt sprechen.
Tritt starker Durchfall während der Schwangerschaft auf, sollte besonders darauf geachtet werden, dass man die verlorene Flüssigkeit und die verlorenen Salze wieder zuführt. Zum Beispiel kann sich ein verminderter Kaliumspiegel schädlich für Mutter und Kind (siehe auch: Kaliummangel) auswirken.
Hält der Durchfall länger als drei Tage an, sollte zur Abklärung ein Arzt aufgesucht werden. Dies gilt auch, wenn der Verdacht besteht, dass es sich um einen infektionsbedingten Durchfall handelt, der dann meistens noch mit Übelkeit und Erbrechen einher geht. Bei Infektionen muss immer verhindert werden, dass diese auch auf das Kind übergehen und zum Beispiel eine Frühgeburt auslösen.
Therapeutisch ist es in der Schwangerschaft anzuraten, eher auf Hausmittel zurückzugreifen, als Medikamente einzunehmen. Bessert sich die Symptomatik darunter nicht, sollte zusammen mit dem Arzt besprochen werden, welche Medikamente auch in der Schwangerschaft eingenommen werden können.

Durchfall bei Babys und Kleinkindern

Durchfälle bei Babys oder Kleinkindern sind meist durch eine Infektion mit Viren oder Bakterien hervorgerufen. Häufig sind Magen-Darm-Infektionen bei Kindern zudem mit Fieber vergesellschaftet, was den Flüssigkeitsbedarf zusätzlich erhöht.

Da va Säuglinge sehr empfindlich auf einen starken Flüssigkeitsverlust reagieren, dh sehr schnell schläfrig und schlapp werden, sollte unbedingt auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden. Hierfür eignen sich bei Durchfall beim Kleinkind und Kind besonders Mischungen aus Elektrolyten (Salzen) und Glukose (Zucker), wie sie zB in Apotheken zu erwerben sind.
Verweigern die Kinder dies oder kann eine Flüssigkeitsaufnahme nicht sichergestellt werden, sollte unbedingt frühzeitig der Kinderarzt aufgesucht werden. Dieser kann dann entscheiden, ob es sinnvoll ist, dem Kind in der Klinik mittels Infusionen Flüssigkeit zukommen zu lassen. Jedoch muss man bei kindlichen Durchfällen auch immer an Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder einen Mangel an bestimmten Verdauungsenzymen denken. In diesem Fall sind die Stühle eher breiig, fettig und meist übelriechend, da die Nahrungsbestandteile nicht ausreichend aufgespalten werden und somit durch die Bakterien im Darm vergärt werden. Auch zeigen die betroffenen Kinder häufig Gedeihstörung durch unzureichende Zufuhr von Kalorien und Vitaminen. Die beiden häufigsten Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind im folgenden näher beschrieben.

Laktoseintoleranz: Hierbei fehlt das Enzym Laktase, was Milchzucker (Laktose) aufspalten soll, sodass die Einzelprodukte durch die Darmwand aufgenommen werden können. Dieser Enzymmangel kann angeboren sein oder sich im Laufe der Entwicklung des Kindes manifestieren (meist werden die Kinder im Alter zwischen 3 und 13 Jahren symptomatisch). Da Zucker, der im Darmlumen verbleibt, viel Wasser und Salze bindet, kommt es zu Durchfall mit starkem Flüssigkeits- und Salzverlust. Zudem sind die Kinder unterernährt, da keine ausreichende Kalorienzufuhr gewährleistet ist. Die Therapie besteht in einer laktosefreien Ernährung und dem Ausgleich von Flüssigkeits- und Elektrolytverlust.

Zöliakie: Hierbei besteht eine Unverträglichkeit gegenüber Gluten. Gluten ist ein Klebereiweiß, was in vielen Getreidesorten vorkommt (ua Weizen, Dinkel, Roggen, Hafer, Gerste). Bei der Zöliakie ist insbesondere der obere Dünndarm betroffen, was durch eine Veränderung der Dünndarmschleimhaut auch zu Mangelsymptomen ua an Eisen und Folsäure führen kann. Die Diagnose kann durch Nachweis bestimmter Antikörper im Blut (Gliadin-Antikörper) und eine Gewebeprobe aus dem Dünndarm gesichert werden.
In der Therapie steht die glutenfreie Ernährung an erster Stelle. Folgende Produktgrundlagen enthalten kein Gluten:

  • Hirse
  • Corn
  • Reis
  • Buchweizen
  • soy

Häufig kommt es im Rahmen einer Zöliakie aufgrund der schnelleren Passage der Nahrung durch den Magen-Darm-Trakt auch zu einem Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen, welcher unbedingt durch Medikamente ausgeglichen werden sollte. Zudem treten bestimmte Erkrankungen häufig zusammen mit Zöliakie auf. Dazu zählen ua Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), Dermatitis herpetiformis Duhring (eine Hauterkrankung mit Blasenbildung) und IgA-Mangel (eine Erkrankung des Immunsystems).

Diarrhea in the baby

Da das Immunsystem bei Babys noch nicht vollständig ausgebildet ist, kommt es bei ihnen leichter zu Infektionen, wie bei einer Magen-Darm-Infektion.
Bei einem Baby spricht man von einem Durchfall, wenn das Kind mehr als fünf dünne Stühle pro Tag hat. Vor allem bei kleinen Kindern und alten Menschen muss man bei einem Durchfall darauf achten, dass es nicht zu einer Austrocknung kommt. Wie schon angeklungen, handelt es sich bei der Ursache von Durchfall eines Babys meistens um eine Infektion. Meistens spielen virale Erreger eine Rolle. Dabei sind Rota- und Noroviren führend.
In der Regel liegt bei diesen Erkrankungen noch ein zusätzliches Erbrechen sowie Fieber vor. Riecht der Durchfall besonders stark oder ist gleichzeitig sehr glänzend, kann dies aber auch für eine Stoffwechselerkrankung, wie die Zöliakie (Glutenunverträglichkeit) sprechen.
Da Babys/Kinder einen hohen Wasseranteil in Bezug auf das restliche Körpergewicht aufweisen, kann bei ihnen potentiell viel Wasser verloren gehen, sodass eine besondere Gefahr der Austrocknung besteht. Vor allem Babys unter sechs Monaten sind gefährdet. Bei einer beginnenden Austrocknung wirken die Babys häufig schlapp und antriebslos. Die Fontanelle (noch nicht verknöcherter Bereich des Schädels) ist bei ihnen eingesunken. Des Weiteren bleiben mit den Fingern gebildete Hautfalten stehen und bilden sich nicht sofort wieder zurück. Treten diese Symptome auf, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.
Wird das Kind gestillt, sollte es auf jeden Fall weiter gestillt werden, allerdings jeweils in kleinen Mengen, damit die getrunkene Flüssigkeit nicht direkt wieder verloren geht. Wird das Kind nicht gestillt kann statt der Säuglingsmilch auch Tee (zB Kamillentee) portionsweise zugeführt werden - der Tee kann noch mit einer Prise Salz und ein wenig Zucker versetzt werden (etwa pro Tasse). Gelingt es nicht, dem Kind wieder Flüssigkeit zuzuführen oder hält der Durchfall länger an, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Weitere Informationen finden Sie unter: Durchfall beim Baby

Durchfall bei Kleinkindern

Die Ursachen bei Kleinkindern für einen Durchfall sind ähnlich denen eines Erwachsenen. Wobei Kleinkindern noch anfälliger für Infektionen sind, da ihr Immunsystem noch nicht mit so vielen Erregern in Kontakt gekommen ist und deshalb nicht immer in der Lage ist den Erreger vor Ausbruch einer Infektion zu eliminieren.
Auch bei Kleinkindern sind vor allem Noro- und Rotaviren für eine Magen-Darm-Infektion mit starkem Durchfall verantwortlich. Daneben können aber auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten einen Durchfall auslösen. Auch die Umstellung vom Stillen auf feste Nahrung kann in der Anfangsphase mit Durchfall einhergehen, da der Magen-Darm-Trakt noch nicht an diese Aufgabe, der Verarbeitung von fester Nahrung, gewöhnt ist.
Im Gegensatz zum Baby spricht man bei einem Kleinkind ab drei dünnen Stühlen pro Tag von einem Durchfall (gleiches gilt auch für Erwachsene). Es sollte darauf geachtet werden, dass das Kind ausreichend trinkt. Am besten wird die Flüssigkeit portionsweise mit einem Löffel zugeführt. Dafür eignet sich vor allem stilles Mineralwasser und Kamillen- oder Fencheltee. Auch Gemüsebrühen sind geeignet um sowohl den Flüssigkeit- als auch den Salzhaushalt wieder aufzufüllen.

Weitere Informationen finden Sie unter: Durchfall beim Kleinkind

Wann muss ich zum Arzt?

Nicht jeder einmalig auftretende Durchfall sollte einen Gang zur Notaufnahme mit sich ziehen.
Es gibt jedoch einige Hinweise, die einen mindestens zum Hausarzt gehen lassen sollten.

Allen voran, wenn man einer Risikogruppe von Menschen angehört, die durch Krankheit und Flüssigkeitsverlust generell eher gefährdert sind:

  • Säuglinge,
  • kleine Kinder,
  • alte Menschen,
  • immunsupprimierte Menschen,
  • Menschen mit schweren chronischen Erkrankungen.

Generell gilt, dass ein starke Flüssigkeitsverlust gefährlich werden kann.

Zeichen dafür sind:

  • anhaltenes Erbrechen,
  • anhaltendes Durchfall,
  • A headache,
  • Schwindel und stehende Hautfalten.

Ist eine Reise in ein Land schlechter Hygiene dem Durchfall vorausgegangen, oder sind auf den ersten Blick sogar Parasiten oder Würmer im Stuhl zu finden, sollte dies einen dazu veranlassen, zum Arzt zu gehen.

Gleiches gilt, wenn Menschen in der unmittelbaren Umgebung an einer Durchfallerkrankung verstorben sind oder bei einem selbst eine Antibiotikagabe aufgrund einer anderen Erkrankung erfolgt war.

Zusammenfassung Durchfall

Durchfall betrifft einen Großteil der Bevölkerung und kann als Folge einer Vielzahl von Ursachen auftreten. Definiert ist Durchfall als vermehrte Entleerungen von Stuhl mit veränderter Konsistenz und Menge.

In Abhängigkeit des Auslösers gestaltet sich die Therapie; sie kann entweder kausal oder symptomatisch erfolgen.

Bei Beseitigung des verursachenden Faktors bei akuten Durchfällen ist die Prognose aufgrund der Regenerationsfähigkeit der Darmschleimhaut gut. Ansonsten hängt sie von der Grunderkrankung ab.

Dieses Thema könnte Sie auch interessieren: Cholera

Management of Chronic Diarrhea - Lynn Shapiro Connolly, MD, MSCR | UCLA Digestive Diseases (December 2019).


Tags: 
  • advertising the internet is the information medium of the future - and for many patients already de 
  • pathogen 
  • cosmetics and wellness 
  • drug 
  • surgery online 
  • Prefer

    Preferences Categories

    Point Of View

    Top